Aktuell sind 1589 Gäste und ein Mitglied online

  • Holger

La Casa Fuerte de Bezmiliana (Festung Bezmiliana) wurde gegen 1766 auf Anordnung von Carlos III erbaut gemäss den Plänen der Militäringenieure Jose Crane und Francisco de Gozar. Diese Festung war in einem Küstenverteidigungsprojekt gegen die See- und Landräuberei, unter der die Zone litt, einbegriffen.Ferner waren in demselben Projekt andere Burgen eingeschlossen, wie die des Marques de Valleniza (Velez-Mälaga) oder die von San Luis de Sabinillas. Alle Festungen und Burgen, die während des XVIII Jahrhunderts an der Küste von Südspaniens gebaut wurden, richteten sich nach der traditionellen Organisation des militärischen Systems, welche bereits seit dem XVI Jahrhundert bestand (dazu geborten der Turm von Cantal und der Turm von Torre de Benagalbon), dessen Oberbefehlshaber der Capitan General von Granada war. 

burg burg3

Die Bauweise ist quadratisch, umgeben von einer Mauer mit zwei Wachtposten jeweils im NO- und SW-Winkel und mit einem Hauptgebäude. Ausserhalb befindet sich ein Brunnen genannt "alcuilla" (auf arabisch al-qubba die Kuppel) und der sehr typisch für diese Zone ist. Der eigentliche Eingang zur Festung war das nördliche Tor und diente zur Bewachung des Caminos Real (Malaga, Velez, Alhama); und ist mit einem Spitzbogen gekrönt, und zwar mit dem Wappen von Carlos III. Unmittelbar nach Eintritt in die Festung befand sich ein Verteidigungsgraben, der heutzutage nicht mehr existiert und durch Gärten ersetzt wurde. Auf der Nordseite bevor man das Gebäude betritt, befand sich eine Hütte, die als Artillerielager diente oder als Arbeitsraum, wenn viel tun war.


StartPrev12NextEnde

contentmap_plugin