Aktuell sind 1013 Gäste und ein Mitglied online

  • Holger

Route der Mauren


redmudejarDie Ruta Mudéjar führt durch kleine Dörfer mit freundlichen Bewohnern und schönen Aussichten (von Nicolas Hock ,Costa del Sol Nachrichten)

Die Kirche „Santa Catalina“ in Arenas (l.) wurde auf den Resten einer Moschee gebaut. Den Turm einer Moschee kann man noch in Árchez (Mitte) bewundern. In Árchez erwartet den Besucher vor allem am Fluss (r.) eine wunderschöne Landschaft. Wer ruhige kleine Dörfer zu schätzen weiß, die nur von wenigen Touristen besucht werden und deren Einwohner dem Ortsfremden bereitwillig die Sehenswürdigkeiten ihres Ortes erklären oder ihn gar spontan auf ein Glas Wein einladen, dem kann ein Ausflug entlang der Ruta Mudéjar empfohlen werden. Die Route der Mauren, entlang der mehrere Zeugnisse der Besiedlung der Axarquía durch die Araber besichtigt werden können, führt durch die Dörfer Arenas, Árchez, Salares, Sedella und Canillas de Aceituno nordwestlich von Vélez-Málaga. Sie ist mit nur fünf Ortschaften und einer Länge von etwa 50 Kilometern eine der kürzesten Axarquía-Routen und kann an einem einzigen Nachmittag mit dem Auto abgefahren werden.
Erste Station der Rundfahrt ist das Dorf Arenas. Um von Vélez-Málaga ins neun Kilometer entfernte Arenas zu gelangen, folgt man der Carretera de Arenas, die etwa 200 Meter östlich der Plaza San Roque am Ende der Avenida Vivar Téllez beginnt. In Arenas lohnt sich ein Besuch der Kirche „Santa Catalina“, die sich in der Mitte des Dorfs befindet. Die Kirche wurde im 16. Jahrhundert auf den Resten einer Moschee gebaut. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist die Kirche bei einem Brand fast vollständig zerstört worden, sodass vom ursprünglichen Bauwerk heute nur noch der Turm erhalten ist. Im Inneren der Kirche ist ein Wandgemälde von dem aus der Axarquía stammenden Maler Evaristo Guerra zu sehen.


StartPrev123456NextEnde

contentmap_plugin