Aktuell sind 565 Gäste und keine Mitglieder online

Málaga wird zur Kulturweltstadt von Hans Seybold, Das aktuelle Spanienmagazin

Die Stadt Málaga hat in den letzten Jahren einen radikalen Wandel erfahren. Jahrzehnte in einem Dornröschenschlaf und plötzlich geht es Schlag auf Schlag. Angefangen hat es eigentlich mit dem Sportpalast in der Nähe des Flughafens, es folgte der pompöse Kongress- und Ausstellungspalast, zahlreiche neue Hotels öffneten ihre Pforten und erweiterten damit die Bettenkapazität der Provinzhauptstadt um ein vielfaches. Vor wenigen Monaten eröffnete das CAC Málaga, ein Museum für Zeitgenössische Kunst, der Hafen wurde für das Publikum geöffnet und erfährt demnächst eine grundlegende Veränderung, er soll zum Mittelpunkt der Stadt werden. An der neuen Hochgeschwindigkeitstrasse für den AVE wird zügig gearbeitet, es wird nicht mehr lange dauern und Madrid ist innerhalb von drei Stunden mit dem Zug erreichbar. Überall in der Stadt wird gearbeitet, historische Gebäude werden restauriert, das als Aduana bekannte Gebäude wird in Kürze zum Museum der Schönen Künste, das römische Theater, jahrelang in Vergessenheit geraten, wird bald wieder für das Publikum zugänglich sein.Doch das ist alles nichts im Vergleich dazu, was am 27. Oktober erfolgte: die Eröffnung des Picasso-Museums. Damit ist Málaga zu einem Kultur-Highlight ersten Ranges aufgestiegen. Weltweit gibt es nur drei Museen, die sich ausschließlich mit Werken dieses genialen Künstlers befassen, eines davon in Málaga, der Geburtsstadt Picassos.Damit ging ein alter Traum des Künstlers in Erfüllung, der bereits in den fünfziger Jahren seine Fühler nach Málaga ausstreckte, um eine Sammlung seiner Werke auszustellen, doch der damalige Staatschef Franco wollte nichts davon wissen. So war es jetzt seinen Erben, allen voran Schwiegertochter Christine Picasso, vergönnt, seinen Wunsch zu verwirklichen. Auf die Details will ich hier nicht eingehen, hierüber erfahren Sie, liebe Leser, auf den folgenden Seiten und in den nächsten Ausgaben mehr, denn zu umfangreich ist das Thema.Der wirtschaftliche Effekt ist es, der mich interessiert. Ich glaube, die Mehrzahl der Malagueños hat die Wichtigkeit dieser Eröffnung noch gar nicht begriffen. Málaga steht plötzlich im Blickpunkt der gesamten Weltpresse. Es gibt ein Málaga vor und nach Picasso, die Stadt wird nicht mehr die selbe sein, die sie einmal war. Die Stationierung des Picasso-Museums ist weit mehr wert als die Ausrichtung einer Weltausstellung oder einer Olympiade, handelt es sich doch um eine ständige Einrichtung und nicht um ein einmaliges Ereignis. Málaga ist von fast jedem europäischen Flughafen in rund 3 Stunden zu erreichen, in Kürze kommt die verbesserte Eisenbahnverbindung hinzu, Málaga ist Anlaufhafen bei allen großen Mittelmeerkreuzfahrten, wurde sogar Heimathafen eines der größten Kreuzfahrtveranstalters. Weltweit wurde in den letzten Tagen über diese Eröffnung berichtet, die Ströme der Picasso-Touristen sind nur noch eine Frage der Zeit — doch sie werden kommen. Málaga hat heute eine historische Chance, die es in dieser Form nie wieder geben wird.

malaga200 malaga108 19112006241 19112006309  19112006305